Vorschläge & Beispiele zur Optimierung der Energieeffizienz
für Schnelllauftore Typenreihe ASE und PSE

.

⊕ Offenhaltezeit optimieren:

  1. Besonders kurz einstellen, z.B. 3 Sekunden.
  2. Eine Vorfeldüberwachung verwenden (⇒weiter…) – Diese hält Ihr Tor so lange geöffnet, wie die Passage des Tores einschließlich Sicherheitsbereich benötigt und schließt sofort anschließend mit der Verzögerung der Offenhaltezeit (1). Alternativ bei ausschließlich Fahrzeugverkehr auch mittels Induktionsschleife.

.

⊕ Unnötige Öffnungen vermeiden:

  1. Querverkehr ausblenden (⇒weiter…), der die Öffnung nicht passiert. Z.B. mittels Set Radar, Vorfeldüberwachung PLUS, Induktionsschleife.
  2. Personenverkehr einen separaten Zugang gewähren (Hinweis: nach ASR 1.7). Für eine Person eine Öffnung von 25 m2 „aufreißen“?
  3. Personenverkehr durch intelligente Sensoric vom Fahrzeugverkehr unterscheiden (⇒weiter…) und das Tor nicht öffnen. Z.B. mittels Vorfeldüberwachung PLUS

.

⊕ Torgröße:

Hierrauf haben Sie keinen Einfluss? – Doch! – Bedingt schon, z.B.:

  1. Öffnen sie das Tor nicht immer vollständig.
  2. Unterscheiden Sie, z.B.: Personen benutzen einen Drucktaster und öffnen damit nur auf H2,5 m. Fahrzeuge benutzen die Vorfeldüberwachung PLUS und öffnen auf voller Höhe.
  3. Benutzen Sie einen 2. Öffner-Kreis, der (mittels z.B. Lichtschranke) hohe Fahrzeuge erkennt. So öffnet Ihr Stapler nur eine geringere Höhe als z.B. ein großer LKW.

.

⊕ Leckage:

  1. ASE und PSE Schnelllauftore sind im Sturz immer abgedichtet. Hier würde ansonsten schnell ein Spalt von 30 mm – 100 mm entstehen. Abhilfe:
  2. Außenmontage. Die Anbindung eines PSE-Tores, innen hinter einem Sektionaltor kann bauartbedingt (durch das Sektionaltor) niemals vollständig abgedichtet werden. Im Sturz wird immer ein nicht unerheblicher Spalt von >100 mm offen bleiben.
  3. Flächenbündige Torbehänge: Eret Torbehänge sind vollständig flächenbündig. Es entstehen keine „Zugluftlücken“ z.B. an Windsicherungen. Die Spalten in den Führungsschienen sind auf das Mindestmaß reduziert.  Durch Luftdruckdifferenz (warm-kalt !!) wird der Behang gegen die Führungsschienen und Bürstenleiste gedrückt und dichtet rundum ab.
  4. Bodengummi: Alle ERET Schnelllauftore sind serienmäßig mit Lichtgitter ausgestattet, sie benötigen die Tore keine Kontaktleiste. Dies erlaubt dem Tor, sich fest auf dem Boden aufzulegen. Durch die Dichtung werden Unebenheiten am Boden ausgeglichen.

.

⊕ Isolierung:

Ist Ihnen eine optimale Isolierung wichtig, verwenden Sie ein Kombisystem, bestehend aus einem herkömmlichen, isolierten Tor (z.B. Rolltor, Sektionaltor) und einem Schnelllauftor an der anderen Wandseite. Außerhalb der Transportzeiten bleiben beide Tore geschlossen. Sie erhalten 2 Torblätter mit einem großen Luftspalt zwischen den Torblättern. Die Beste Isolierung, die Sie sich vorstellen können! Ist das Schnelllauftor beschädigt worden: kein Problem, Sie haben ja noch das andere Tor.


Unser Vorschlag an Sie:

Besprechen Sie mit einem Anwendungsberater von Eret, wie Sie das Optimale aus Ihrer Situation machen können. Optimal ist nicht zwangsläufig teuer!

Zentraler Kontakt für alle Standorte:

Dirk Hentschel, Tel.: 07176 / 45 49 3 – 96 oder e-mail: dirk.hentschel@eret-tortechnik.de.